Foto Gustav
Paula hochfrontal mit Reflektor | © Foto Gustav 2018

Hochfrontal Licht mit Reflektor

Basis

Das relativ harte, hochfrontale Licht kann durch einen Reflektor gegenüber dem steilem Hauptlicht – bei passender zugehöriger Bildidee – weicher angepasst werden .

Mit dem Reflektor der von unten ein Teil des Lichts uas der Octabox zurückwirft lassen sich die Schatten aufhellen und weicher gestalten. 

Dabei kann der Reflektor durch einen Menschen oder durch ein Stativ je nach gewünschten Wirkung in Lage und Winkel verändert werden.

Der etwas ungelenk in Richtung Kamera ragende linke Arm sowie die zugehörige Hand des Models Paula ist ihrer Herkunft aus der Bucht geschuldet und konnte nur begrenzt durch Regieanweisungen zum Posing korrigiert werden. 😉

Licht Setup

Der Blitz steckt in einer Octabox und ist – wie der Name schon sagt hoch und frontal gegenüber dem Model platziert. Der Winkel der Octabox zeigt relativ steil nach unten. Die Octabox macht dieses von Hause aus harte Lichtsetup etwas weicher. Die Schatten in den Augenhöhlen, unter der Nase und unter dem Kind werden durch einen einfachen Reflektor etwas abgemildert und weicher gezeichnet.

abc. xyz

Hintergrund: MDF Platte einseitig weiß (Zuschnitt) aus 3x1220x2440 mm ca. 12,- € im Baumarkt
Systemblitz: Yongnou 560-IV Leistung auf 1/128 +0,3 und 24 mm
Systemblitzsteuerung und Funkauslöser: Yongnou Manual Flash Controller YB560-TX
Octabox: SMDV D70 II Firefly Pro Beauty Softbox Diffuser (Leuchtfläche 70 cm, mit Metallstreben, geeignet für Blitzgeräte) schwarz
Reflektor: Faltreflektor-Set (Ø 110 cm), weiss
Licht-Stativ: Manfrotto Nano schwarz
Kamera: Sony Alpha 6500 ILCE-6500
Objektiv 1: Sony SEL-50F18F Standard Objektiv Festbrennweite, 50 mm, F1.8, Vollformat geeignet, entspricht APS-C: 75 mm
Objektiv 2: Sigma 85mm f1,4 DG HSM (A) Sony E-Mount Festbrennweite, 85 mm, F1.4, Vollformat geeignet, entspricht APS-C:  127,5 mm
Software: Adobe Lightroom Version 6.13 und Online Lighting Diagram Creator v3 beta

Bildauswahl:

Die Positionierung kann dem vorstehenden Lighting Diagram entnommen werden. Paula steht ca. 140 cm vor dem Hintergrund und ihre Entfernung zum Fotografen beträgt ca. 200 cm. Der entfesselte Blitz in der Octabox steht ungefähr 30 bis 40 cm direkt vor dem Model. Der weiße Hintergrund bleibt – wie gewünscht – dunkel, da nur wenig Licht vom Blitz auf dem Hintergrund ankommt.
Die Bilder im Beitrag sind leicht zugeschnitten teilweise quasi out of cam . Die Exif-Daten findest Du unter i bei den jeweiligen Bildern.

Systemblitz und Oktabox sind auf dem Stativ positioniert und der Funkauslöser mit LCD-Display und Bedientasten befindet sich auf dem Blitzschuh der Kamera. Mit dem Sender ist der Blitz via Funk bedienbar: Fern-Auslösen, Leistung, Zoom etc.

Der Reflektor kann weiß, gold oder silbern sein und wird entsprechend der Bildidee in Lage und Winkel von unten gegenüber der „steilen“ Octabox positioniert. Hier mache ich es so, wie viele meiner großen Vorbilder: Trial & Error mit anderen Worten versuchen, nachdenken, ausprobieren bis das Ergebnis der gewünschten Bildidee entspricht. Viel Erfolg!

Anmerkung: Mit den mir zur Verfügung stehenden Chinamann-Reflektoren konnte ich keinen mich zufriedenstellenden Augenlichtreflex bei Paula erzeugen. Hier bleibt noch Spielraum für bessere Ideen und demzufolge Luft nach oben!

Positionsänderung

Zum Schluss habe ich noch mal die Position von der Octabox mit Blitz geändert: Frontaler, weniger asymmetrisch, Abstand Licht Stativ zum Model = 1,60 m und  die Höhe = 2,20 m oder 2,30 m. Schon bei einer Höhe von 2,20 m habe ich etwas mehr Glanzlichter in den Augen dafür werden allerdings sofort die Schatten und damit wird auch die Plastizität des Gesichtes flacher. Aufgrund des größeren Abstand des Lichts habe ich die Blitzleistung natürlich erhöht.

Natürlich wird jetzt auch der Hintergrund wieder heller, weil durch die frontale Position und die damit gekoppelte flachere Winkel zur Nasenspitze, mehr Licht auf den Hintergrund trifft. Mit einer Vignette habe ich das weggemogelt. Alternativ könnte man einen schwarzen Hintergrund nehmen.

Objektiv 85 mm f/1.4

Selbstredend habe ich mein neues Portrait-Objektiv jetzt endlich adaptiert – seht selbst … 🙂

Der Schärfeverlauf habe ich so eingerichtet, dass die Wimpern scharf und die hintere wie auch die vordere Schulter jeweils wieder leicht in der Unschärfe liegen. Die Wimpern könnte man einzeln zählen. 😉 
Die Reserve in der Dynamik scheint noch beträchtlich. Ich bin begeistert.

Die Blitzleistung ist auf Grund der höheren Lichtstärke jetzt reduziert. Bis auf die Haarfarbe schon fast ein Marlene Dietrich Portrait und das ohne Aufheller und ohne zweiten Blitz. Die Bluse habe ich noch in LR6 abgedunkelt um nicht vom Gesicht abzulenken. Was soll ich sagen, mir gefällt’s sehr. Eine wahre Beauty-Ausleuchtung nach meinem Geschmack!

Dieser jeweils schnell zu realisierende Aufbau ist ein weiterer Grundbaustein der Portraitfotografie, den ich mit weiteren Lichtformern im Rahmen dieser Tutorialreihe mit anderen Lichtsets ergänze.
| ©Foto Gustav 2018

Weiterführende Links: StroboboxOnline Lighting Diagram Creator, elixxier, Alexander HeinrichsNeunzehn72fotocommunity, Blog-Sigma, Stephan Wiesener, Celvin Hollywood, Rheinwerk

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.