Foto Gustav
Octabox und zwei Striplights | Foto 2018 © Gustav Sommer

Octabox und zwei Striplights

Erweitertes Muschellicht

In der professionellen Portrait-Fotografiere mit Blitzen wird gerne eine große Softbox als Lichtquelle von oben und eine von unten frontal eingesetzt. Dieses Setup setzt zum Beispiel Guido Karp  mit großen rechteckigen Softboxen als Stilmittel ein. Dabei kommt deutlich mehr Licht von oben als von unten. Das führt zu einem wunderschönen plastischen Licht und zu entsprechend zwei Lichtreflexen in den Augen. Andere Fotografen, wie zum Beispiel Patrick Ludolph nennen dieses Setup, das zu einem nahezu schattenfreien, homogenen Licht führt auch Muschellicht

Guido Karp auf der Photokina 2018 | Foto Gustav Sommer

Mein Lightsetup orientiert sich in diesem Tutorial am Stil von Guido Karp. Allerdings setze ich als Softbox von oben eine große Octabox und als Füllicht von unten ein horizontal angeordnetes Striplight am Galgen-Lichtstativ ein. Andere Fotografen nutzen anstelle der unteren Softbox  einen Reflektor. Ich bevorzuge im Studio lieber von unten auch den Blitz weil ich damit den Einfluß des Lichts von unten im Vergleich zu einem Reflektor feiner und reproduzierbarer steuern kann.  

In diesem Tutorial habe ich den vorstehenden Ansatz um ein Seitenlicht mit einer weiteren Stripbox mit Wabe ergänzt, um mit diesem gerichteten Haar- und Effektlicht die eine Seite besser vom Hintergrund zu trennen. Dies führt auch zu drei Richtreflexen in den Augen, wobei der seitliche Reflex des Haarlichts nur sehr schwach ausgeprägt ist und nur bei ganz genauem Hinsehen sichtbar ist.

Insgesamt lässt sich mit diesem Setup ein schönes Beautylicht erzeugen bei dem das Licht hauptsächlich von oben kommt und die Schatten von unten aufgehellt werden. Das Haarlicht von der Seite rundet dieses Setup nach meinen Vorstellungen ab. 

Lightsetup

Für diese empirische Untersuchung an einer Octabox 120 cm als Hauptlicht Key-light  und zwei Striplight wähle ich das folgende Lightsetup. Ein  Striplights 25 x 150 cm von Walimex ist als Füll-Licht und das zweite Striplight ist als Haarlicht Hair-light  oder Effektlicht gemäß nachstehendem prinzipiellen Aufbau eingesetzt. Als Studioblitze kommen das ELB 400 Pro to go Set an der Octabox und jeweils ein  D-Lite RX4  an den Striplights von Elinchrom zum Einsatz. Die Bilder 0a-c zeigen das Light-Setup für diese prinzipielle Untersuchung zur Vertiefung der eigenen Kenntnisse und deren praktische Auswirkung. 

Beim Bild 1 ist nur das schräg von oben kommende Hauptlicht eingeschaltet. Wir erkennen die typischen Ausprägungen eines weichen Hochfrontal-Lichts. Schmetterlingsschatten unter der Nase und Schatten unter der Unterlippe sowie der Halsschatten u. a. sind lehrbuchhaft zu sehen. Allerdings sind durch die schwarze Mütze basecap die Augen und besonders die Stirn mir etwas zu dunkel.

Im Bild 2 sind neben dem schräg von oben kommenden Hauptlicht auch die beiden Striplights dabei. Das horizontal angeordnete Striplight macht von unten seinen Job: Die Schatten sind verringert, Augen und Stirn sind hell. Das seitliche Striplight trennt das Model wie gewünscht vom Hintergrund. Die Einstellungen der Kamera (EXIF-Daten) sind über das i in der vergrößerten Ansicht der Bilder abrufbar.

Bild 3 zeigt eine Hardcopy der Skyportsoftware mit der am Studio-Laptop die Leistung und das Einstelllicht der Blitzköpfe effizient ferngesteuert und unter gleichzeitigem Einsatz des Tethering optimiert werden kann.

Im Bild 4 ist die Graukarte vor dem Model Paula zu sehen. Mit der Graukarte kann der Weißabgleich in Ligthroom angepaßt werden kann (Bild 5). Als best practices übernehme ich den Weißabgleich in die Entwicklungseinstellungen von Lightroom. Durch die entsprechenden Einstellungen für den automatischen Import  werden im anschließenden Shooting die frischen Bilder auf dem Laptop mit der eingestellten Farbtemperatur angezeigt. Ändert sich was am Lightsetup ist natürlich eine erneute Kalibrierung mit der Graukarte für die nachfolgenden Bilder erforderlich.

Shooting Muschellicht

Nach dem Einrichten ein kurzes Shooting mit Walli (67) 

Octabox und zwei Striplights

Die Bilder 6 und 7 zeigen ein geändertes Lightsetup. Die Position der beiden jetzt links und rechts angeordneten Striplights (ähnlich dem Zangenlicht Bild 8) wird um ein Hauptlicht von leicht rechte oben in Form einer Octabox ergänzt.

Die Intensität der Hintergrundbeleuchtung kann leicht durch die Position des Hauptlichts beeinflusst werden. Wenn man/frau das Blitzgerät mit dem Schirm höher positionieren und es stärker nach unten zum Model neigen, wird der Hintergrund weniger stark beleuchtet.

Wenn ich das Hauptlicht niedriger positioniere, fällt ein recht großer Teil des Lichtes mit auf den Hintergrund. Hierbei kann allerdings das Model einen nicht beabsichtigten Schatten werfen.

Weiterer Text und weitere Bilder folgén …

Shooting Octabox und Striplights

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.