Foto Gustav
Paula mit Rembrandt-Licht | © Foto Gustav 2018

Rembrandt Licht

Hintergrund, Entstehung

Der Künstler und Maler Rembrandt van Rijn verwendete für viele seiner bekannten Gemälde und Grafiken einen bestimmen Lichtstil (Portraitlicht). 
Rembrandt beschäftigte sich viele Jahre intensiv mit Licht und Schatten und studierte dessen Wirkung. Hierbei perfektionierte er die Ausleuchtung seiner Portraits immer weiter; hieraus entstand letztendlich auch das nach ihm benannte „Rembrandt Licht“, welches er durch seine Malerei als stilistisches Mittel etablierte.

Beim Rembrandt-Licht ist die eine Seite des Kopfes ausgeleuchtet, während die andere Seite fast völlig im Dunkeln verschwindet. Nur das charakteristische Lichtdreieck zeichnet sich bei idealisierter Lichtsetzung auf der Schattenseite unter dem Auge ab. Viele solcher Portraits haben daher auch eine eher düstere Charakteristik. 
Sobald das Dreieck nicht mehr diese geschlossene Form aufweist, spricht man nicht mehr vom typischen Rembrandtlicht.

Licht Setup

Es führen natürlich viele Wege zum Rembrandt-Licht. Mit dem schwarzhaarigen Model Paula habe ich hier gearbeitet. Paula stammt aus der Bucht und hat knapp 70 € inklusiv Anreise gekostet. Paula ist etwas introvertiert, dafür aber sehr verträglich und zickt nie rum. Ihre Haare tauchen besonders in Lightroom in der 1:1 Ansicht gerne überraschend vor ihren Augen auf. Sie steht gerne stundenlang stabil und post extrem geduldig. 😉

Hintergrund: MDF Platte einseitig weiß (Zuschnitt) aus 3x1220x2440 mm ca. 12,- € im Baumarkt
Systemblitz: Yongnou 560-IV Leistung auf 1/64 und 24 mm
Systemblitzsteuerung und Funkauslöser: Yongnou Manual Flash Controller YB560-TX
Octabox: SMDV D70 II Firefly Pro Beauty Softbox Diffuser (Leuchtfläche 70 cm, mit Metallstreben, geeignet für Blitzgeräte) schwarz
Licht-Stativ: Manfrotto Nano schwarz
Kamera: Sony Alpha 6500 ILCE-6500
Objektiv: Sony SEL-50F18F Standard Objektiv Festbrennweite, 50 mm, F1.8, Vollformat geeignet, entspricht APS-C: 75 mm
Software: Adobe Lightroom Version 6.13 und Online Lighting Diagram Creator v3 beta

Bildauswahl:

Die Positionierung kann dem vorstehenden Lighting Diagram entnommen werden. Paula steht ca. 140 cm vor dem Hintergrund und ihre Entfernung zum Fotografen beträgt ca. 200 cm. Der entfesselte Blitz steht ungefähr 100 cm rechts quasi vor dem Model.  Die Bilder sind zugeschnitten. Die Exif-Daten findest Du unter i bei den jeweiligen Bildern.

Systemblitz und Oktabox sind auf dem Stativ positioniert und der Funkauslöser mit LCD-Display und Bedientasten befindet sich auf dem Blitzschuh der Kamera. Mit dem Sender ist der Blitz via Funk bedienbar: Fern-Auslösen, Leistung, Zoom etc.

Dieser schnell zu realisierende Aufbau ist ein Grundbaustein der Portraitfotografie, den ich mit weiteren Lichtformern im Rahmen dieser Tutorialreihe mit anderen Lichtsets ergänzen möchte.

Weiterführende Links: StroboboxOnline Lighting Diagram Creator, elixxier, Pixelrakete, Neunzehn72fotocommunity, Blog-Sigma, Stephan Wiesener, Celvin Hollywood

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.