Foto Gustav
Paula im Ringlicht | Foto Gustav Sommer

.

Ringlicht für head-shots

Dauerlicht

Das in diesem Tutorial verwendete Newer Ringlicht ?? Watt / 230 Volt AC 50/60 Hz ~ Typ RL-12″ Tube ist ein Dauerlicht mit einer Farbtemperatur von ca. 5.300 K.

Charakteristik

Wer von uns habt nicht schon die Reflexion eines Ringlichts in den Augen einer so beleuchteten und fotografierten oder gefilmten Person staunend bewundert? Stellt man/frau den Abstand vom Ringlicht zum Auge des Models  so gering ein, dass die runde, ringförmige Reflexion in der Pupille in der gewünschten Größe erscheint, gibt’s meist den entsprechenden WOW-Effekt beim Betrachter. (Tolle Augen)

Ein zweiter wichtiger Punkt dieses Lichtsetups für Portraits ist bei dieser Beleuchtungsart das nahezu schattenfreie Ausleuchtung des Gesichts. (Beauty)

Setup

Das Model Paula steht in diesem Beispiel in ca. 100 cm Abstand vor einer schwarzen Molton-Studiowand. Die Lichtenergie des Dauerlichts reicht nicht aus, um die schwarze Wand grau werden oder etwaige Falten erkennen zu lassen. Der Hintergrund bleibt deshalb satt schwarz.

In nur ca. 20 cm Abstand vor dem Gesicht des Models befindet sich die Ringleuchte mit integriertem U-förmigen silbernen Refelktor auf einem (Galgen-)Stativ.

Die Kamera fotografiert durch die runde Öffnung des Ringlichts. Der Abstand der Kamera zum Model ist relativ gering und richtet sich nach der Brennweite des Objektivs und dem gewünschten Portraitschnitt. 

Großer Abstand = kleine ringförmige Augenreflexe (werden schnell als Zombi-Augen wahrgenommen)
Kleiner Abstand = große ringförmige Augenreflexe (werden oft unbewusst als tolle Augen wahrgenommen) 

Farbtemperatur

Das etwas grünliche Licht einer Ringlichtleuchte lässt sich trotz abweichender Farbtemperatur ggf. auch mit anderen Lichtquellen kombinieren. Aufgrund der unterschiedlichen Farbtemperaturen der Lichtquellen benutze ich einen manuellen Weißabgleich mit einer geeigneten Graukarte, der im allgemeinen zu guten Ergebnissen führt. Hier landet man zum Beispiel zwischen 5.000 und 5.300 K.

Kameraeinstellungen

Bei dem Ringlicht als Dauerlicht stellen manche Fotografen-Vorbilder ihre Kamera auf Blendenautomatik und machen eine kleine Belichtungsreihe aus drei Bildern. Das beste Bild nehmen sie dann jeweils. Ich selber habe mir im Studio Tethering angewöhnt und arbeite im manuellen Modus der Kamera (M) – siehe auch Tutorial  Weißabgleich beim Tethering. In diesem Tutorial arbeite ich beim Ringlicht mit ISO 200 und Blende von f/5,6 bis f/6,3 sowie Belichtungszeiten von 1/160 s bis 1/200 s. 

Wichtig ist auch mit der Kamera und dem Ringlicht exakt in der Mitte des Models zu bleiben, da sonst die reflektierten Ringe in den Augen asymetrisch werden und das meinen inneren Frieden stört. 😉

Brennweite

Bei der Fest-Brennweite 30 mm (Kleinbildäquivalent 45 mm) kann bei meiner APS-C Kamera das Gesicht beim Kopfportrait (head -shot) schon in den Bereich ungewollter Verzerrungen geraten, da man doch sehr nahe steht, um durch die runde Öffnung des Ringlichtes fotografieren zu können. Es besteht außerdem das Risiko unbemerkt die Naheinstellgrenze des Objektives (zum Beispiel 30 cm) zu unterschreiten. Eine Fest-Brennweite 50 mm (Kleinbildäquivalent 75 mm) ist mir bei diesem Setup sympatischer, zumal man dem Model dann nicht so auf die Pelle rückt. Das Ringlicht ist schon sehr nahe (ca. 20 cm) vor dem Gesicht des Models. Hier könnten leicht Wohlfühl-Entfernungen unterschritten werden.

Posing

Paula aus der Bucht konnte ich leider nicht zu folgendem – zum Beispiel von Guido Karp – empfohlen Posing bewegen: Nase leicht nach unten und mit den Augen nach oben in die Kamera blicken. Das überfordert Paula etwas. 😉 Der Vorteil dieser Pose ist, dass die Nase etwas zierlicher und die Augen etwas größer wirken. Das kann je nach Model gewünscht sein und oft die Bildidee eines Kopfportraits stützen. Aber auch ohne diese Pose sehen die nahezu schattenfreien Bilder sehr nach Beauty aus. Es erfolgte nahezu kleine Bearbeitung der Bilder. Lediglich die Haare vor den Augen und die Lippen wurden leicht retuschiert.

Ergänzendes Aufhellicht

Hauptlicht ist das Ringlicht. Ein Aufhelllicht (Haarlicht) mit Striplight von hinten ist ein weiteres denkbares Lightsetup bei dem sich das Dauerlicht der Ringleuchte und das Blitzlicht im Striplight mischen und ergänzen können.

Wie die Beispielbilder zeigen, ist mit einem kleinen preiswerten 12er Ringlicht die gewünschte Positionierung des Ringlichtreflexes innerhalb des Auges hinsichtlich Größe und paralleler Ausrichtung eine kaum zu beherrschende Herausforderung, die ich nur mit Abstrichen an den eigenen Anspruch lösen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.