Foto Gustav
Kleine empirische Untersuchung an einer Striplight | Foto 2018 © Gustav Sommer

.

Softbox Striplight

Empirische Untersuchung an einer  Softbox in Form eines  Striplights 25 x 150 cm von Walimex gemäß nachstehendem prinzipiellen Aufbau. Als Studioblitz kommen der D-Lite RX4  von Elinchrom zum Einsatz. Das Bild 0 zeigt das erste Light-Setup für diese prinzipielle Untersuchung zur Vertiefung der eigenen Kenntnisse und deren praktische Auswirkung. Das nachfolgende Album zeigt den Einfluß der Diffussor:

Bild 1 und 2 zeigen die mit einem 12 mm Weitwinklel fotografierte Aufnahmesituation und den Schattenwurf im Studio, der auf dem Boden und an der Wand gut erkennbar ist. Bei beiden Bildern ist zunächst noch kein Diffusor eingesetzt. Im Bild 2 wurde die Blitzleistung von 4.0 106 Ws auf 4.5 150 Ws erhöht. 

Im Bild 3 kommt der inner Diffusor des Striplight zum Einsatz. Wie erwartet wird der Schattenwurf sofort weicher. Das Bild 3 ist dunkler als Bild 2, da bei konstanter Leistung des Blitzkopfes der Diffusor selbst natürlich Lichtenergie schluckt.

Im Bild 4 kommt zu dem inneren noch der äußere Diffusor hinzu. Auch hier wird durch den zusätzlichen Diffusor im Striplight der Schattenwurf nochmals weicher.  

Auf den Bildern 1 bis 4 lässt sich bereits erkennen, das durch die Größe und Form des Striplight als auch durch die Positonierung dieser länglichen Lichtquelle zum Model Paula, die linke Körperhälfte quasi von Kopf bis Fuß selektiv ausgeleuchtet wird. Auch die linke Körperkontur wird durch das Striplight stärker beleuchtet und dadurch besser vom Hintergrund getrennt. Besonders bei dunklen oder schwarzen Hintergründen ist das je nach Bildidee manchmal eine entscheidende Option. Je nach denkbarer Positionierungsvariante und Anzahl liegt das Potential der Striplight neben der Ausleuchtung von Ganzkörperportraits eher im Bereich der Effektlichter, wie Kanten- und Haarlicht.

Im Bild 5 wurde die Position der Lichtquelle schräg nach vorne geändert. Dadurch ändert sich auch der Abstand und die Richtung. Die Leistung wurde auf 5,0 212 Ws erhöht. Durch die Position wird neben der linken Körperkante auch die Körpermitte quasi von Kopf bis Fuß ausgeleuchtet. Der fahrbare matte Reflektor Marke Eigenbau (<50,- €) verbessert den Schattenwurf und hilft die rechte Körperhälfte etwas aus dem Schatten zu holen und leicht auszuleuchten. Eine Abnahme der Helligkeit von links nach rechts ist immer noch erkennbar und auch der Nasenschatten und der dunklere rechte Arm können von kreativ bis kontraproduktiv zur Lichtsetzung beitragen. 

Hilfreich ist bei diesen Übungen ist auch das Einstelllicht des Studioblitzes. Es unterstützt die Ausrichtung des Lichtformers auf das Model und erleichtert das Fokussieren deutlich.

Die nächsten Bilder zeigen, dass in der kreativen Lichtführung ein Striplight natürlich auch als Hauptlichtquelle zum Beispiel in Verbindung mit einem Reflektor eingesetzt werden könnte.

Bild 6 deutet die veränderten Positionen an. Bild 7 und Bild 8 zeigen die Verbesserung der Ausleuchtung auf der rechten Körperhälfte und die Verringerung des Nasenschattens durch Art und Position eines Reflektors.

Das zur Kategorie der Softboxen gehörende Striplight ist wie gezeigt hoch und schmal und so in speziellen Situation – waagrecht, senkrecht oder schräg – auch als Hauptlicht Key-light einsetzbar. Ideal ist es jedoch für den Einsatz als Haar-/Effektlicht Hair-light,  z. B. von hinten oder schräg hinten, geeignet. Das Model erhält so eine klare Kontur und kann so dem Model schmeicheln, weil dadurch die Gliedmaßen dünner wirken. Auch als Fülllicht Fill-light z. B. bei Ganzkörperportraits oder Gruppenaufnahmen können je nach Bildidee zur Anwendung gehören. Mehr zu Einsatz der Striplights im nächsten Tutorial

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.